Welche Maßnahmen sind konkret in den Vertiefungsbereichen erforderlich?

Die gesamtstädtischen Konzepte werden in den vier Vertiefungsbereichen Fischeln, Hüls, Innenstadt und Hafen exemplarisch vertieft. Jeweils zwei Handlungsfelder werden exemplarisch detaillierter betrachtet.

Beteiligung beendet

Innenstadt

Im Vertiefungsbereich Innenstadt liegt der Fokus auf den Handlungsfeldern fließender Kfz-Verkehr und Fußverkehr. Wichtige Fragestellung dabei ist die zukünftige Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raums, daher wird auch der ruhende Verkehr in der Innenstadt in die Betrachtung einbezogen.

Durch die zahlreichen Nutzer und deren unterschiedlichen Anforderungen gibt es im Bereich der Innenstadt vielzählige Problemlagen. Bei der Analyse und in den ersten Beteiligungsveranstaltungen wurde deutlich, dass die Innenstadt stark durch die verschiedenen Verkehrsarten belastet ist, die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum deutliches Verbesserungspotential aufweist und der Innenstadtbereich zum Teil fußgängerunfreundlich gestaltet ist.

Mit der vertiefenden Bearbeitung des Handlungsfelds fließender Kfz-Verkehr soll aufgezeigt werden, wie die Erreichbarkeit der Innenstadt und der wichtigen Parkhäuser sichergestellt werden kann und gleichzeitig eine Reduzierung der Verkehrsbelastungen durch den Kfz-Verkehr erfolgen kann. Mit dem Handlungsfeld Fußverkehr wird aufgezeigt, durch welche Maßnahmen die Situation für Fußgänger verbessert wird und wie insgesamt eine Aufwertung des öffentlichen Raums unter Einbeziehung des Themas ruhender Verkehr erfolgen kann.

30 km/h für den gesamten Innenstadbereich
Radwege
Die vier Wälle als "dualen" Verkehrsraum konzipieren
gefährliche Radkreuzung

gefährliche Radkreuzung

wenn man mit dem Rad aus der Grünanlage parallel zum Preußenring kommt und die St. Töniserstr. queren möchte, hat man oft gleichzeitig Grün mit dem rechts abbiegenden Autoverkehr.

Temporeduzierung auf 40 km/h
Autoverkehr auf dem Ring

Autoverkehr auf dem Ring

Wenn der Autoverkehr auf den "Ring" verlagert werden soll, muss der Ring entsprechend aufnahmefähig werden. Derzeit ist der Ring nicht immer die zeitsparende Alternative.

Autofreie Innenstadt! - MINDESTENS: Autofreie Wälle!
Neu-Nutzung Sankt-Anton-Straße

Neu-Nutzung Sankt-Anton-Straße

Eines der großen Probleme in der Innenstadt ist Querachse der St. Anton-Straße – diese schneidet den nördlichen Teil der Stadt, mit den wichtigen Stationen: Stadtgarten, Rathaus, Theater und Mediothek etc. ab.