Welche Maßnahmen sind konkret in den Vertiefungsbereichen erforderlich?

Die gesamtstädtischen Konzepte werden in den vier Vertiefungsbereichen Fischeln, Hüls, Innenstadt und Hafen exemplarisch vertieft. Jeweils zwei Handlungsfelder werden exemplarisch detaillierter betrachtet.

Beteiligung beendet

Innenstadt

Im Vertiefungsbereich Innenstadt liegt der Fokus auf den Handlungsfeldern fließender Kfz-Verkehr und Fußverkehr. Wichtige Fragestellung dabei ist die zukünftige Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raums, daher wird auch der ruhende Verkehr in der Innenstadt in die Betrachtung einbezogen.

Durch die zahlreichen Nutzer und deren unterschiedlichen Anforderungen gibt es im Bereich der Innenstadt vielzählige Problemlagen. Bei der Analyse und in den ersten Beteiligungsveranstaltungen wurde deutlich, dass die Innenstadt stark durch die verschiedenen Verkehrsarten belastet ist, die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum deutliches Verbesserungspotential aufweist und der Innenstadtbereich zum Teil fußgängerunfreundlich gestaltet ist.

Mit der vertiefenden Bearbeitung des Handlungsfelds fließender Kfz-Verkehr soll aufgezeigt werden, wie die Erreichbarkeit der Innenstadt und der wichtigen Parkhäuser sichergestellt werden kann und gleichzeitig eine Reduzierung der Verkehrsbelastungen durch den Kfz-Verkehr erfolgen kann. Mit dem Handlungsfeld Fußverkehr wird aufgezeigt, durch welche Maßnahmen die Situation für Fußgänger verbessert wird und wie insgesamt eine Aufwertung des öffentlichen Raums unter Einbeziehung des Themas ruhender Verkehr erfolgen kann.

Fußwegenetz mit sichtbarer Beschilderung
Grüne Lungen Innenstadt
Alle Kreuzungen barrierefrei

Alle Kreuzungen barrierefrei

Alle Kreuzungen und Überwege der (Innen-)Stadt müssen barrierefrei gebaut werden. Ampelschaltungen sollen für diese Verkehrsteilnehmer*innen optimiert werden. Ebenso für Radler*innen. Innerstädtischer KFZ-Verkehr muss entsprechend zurückstehen.

Stadtoase Dr. Hirschfelder Platz

Stadtoase Dr. Hirschfelder Platz

Den Dr. Hirschfelder Platz menschenfreundlich und barrierefrei als innerstädtische grüne Oase gestalten mit viel Aufenthaltsqualität, viel Grün, Spielraum für Kinder und ggf. Gartengastronomie gestalten.

Autofreie Verbindung zwische Rathaus, VHS, Mediothek und Theater
Sperrung der St. Anton Straße

Sperrung der St. Anton Straße

Sperrung der St. Anton Str. für den Durchgangsverkehr und als Shared Space Fläche ausweisen, um eine fußläufige und sichere Verbindung zwischen Theaterplatz und Stadtzentrum zu erlangen.

Tempo 30 zwischen den "Ringen"
Autofreie Innenstadt

Autofreie Innenstadt

Herstellung einer "autofreien" Innenstadt zwischen den Wällen.
Lieferverkehr nur zu festgelegten Zeiten. Anwohnerparken und übergangsweise Zu- und Abfahrt zu den Parkhäusern/Tiefgaragen auf festgelegten Routen.

Sperrung der Königstraße für den motorisierten Individualverkehr
Sperrung Wiedenhofstraße für den motorisierten Individualverkehr