Vorheriger Vorschlag

Bauhaus oder Vagedes

Statt einer beschämenden ausschließlichen Anbierderung an das Bauhaus sollte Krefeld sich mit der eigenen Geschichte auseinandersetzen. 2019 wäre eine gute Gelegenheit dazu.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Nur noch Anwohnerparkplätze neben dem Zentrum

Wir wohnen in der Luisenstraße parallel zum Ostwall. Hier gibt es Parkplätze mit Parkscheibe und ganz freie Stellplätze.

weiterlesen
Lebenswerter Straßenraum und öffentlicher Raum

Zeichen der Zeit erkennen

Damit die Innenstadt Krefelds wieder die nötige Anziehungskraft erhält, muss der innerstädtische Verkehr neu gedacht werden. Dass heißt konkret: den Durchgangsverkehr in der „City“ als Auslaufmodell und Relikt einer einer vergangenen Epoche im Bewusstsein aller Bürger verankern und durch z. B. konsequente Umnutzung bisherigen Parkraums deutliche Signale senden. In einer für manche schmerzhaft erscheinenden Umbruchphase sollte die Stadt hier eine konsequente Haltung demonstrieren. Die Wälle sollten lieber früher als später ihre Führungsrolle als zentrale Kanäle eines gesunden und menschenfreundlichen Nervensystem Innenstadt wieder erlangen. Die Wälle als attraktive Wohnstraße? Aus heutiger Sicht undenkbar, doch mit intelligenten Maßnahmen ließe sich hier eine „sanfte“ Gentrifizierung erreichen, die bundesweit Maßstäbe zum Thema Wohnen und Arbeiten in der Innenstadt setzt.